Über das Projekt

KMU müssen sich international aufstellen, um auch längerfristig wettbewerbsfähig zu bleiben.

Während skandinavische KMU bereits intensiver in der Außenwirtschaft tätig sind, besteht im Ostseeraum ein großer Nachholbedarf mit entsprechenden Wachstumschancen für KMU insbesondere in Deutschland, Polen, Litauen, Lettland und Estland. Dieser Prozess bedarf einer zielgerichteten Vorbereitung und Begleitung. Inhaber, Führungs- und Fachkräfte der KMU benötigen insbesondere Sprachkompetenz, Kenntnisse über internationale Märkte, länderspezifische Gegebenheiten, ausländische Unternehmensstrukturen und soziokulturelle Kompetenz. Personal mit solchen Qualifikationen und internationalen Erfahrungen ist in der Mehrzahl der KMU nicht vorhanden und auf dem Arbeitsmarkt kaum erhältlich.
Auf der Basis umfassender Untersuchungen zu KMU-Bedarfen und Qualifikationsprofilen und der Erfahrungen von 32 Kammern aus 9 Ostseeländern benötigen mindestens 10% der KMU durchschnittlich 2 Personen mit derartigen Kompetenzen. Allein für den Ostseeraum ergibt sich ein mittelfristiger Qualifikationsbedarf für mindestens 200.000 Personen.


Das Projekte wurde von September 2008 - Oktober 2010 durchgeführt.


Angeboten werden zwar verschiedene Exportseminare, Sprachkurse usw., es fehlt jedoch ein geschlossener Weiterbildungs-Lehrgang, der auf die spezifischen Bedingungen und Qualifikationsbedarfe der KMU ausgerichtet ist. Im Rahmen verschiedener Projekte wurden einzelne Qualifizierungsbausteine für KMU-Außenwirtschaft entwickelt. Diese innovativen Ergebnisse sollen nun zu einem anspruchsvollen Lehrgang gebündelt, um fehlende Inhalte ergänzt, praktisch erprobt und dann in 32 Regionen aus 9 Ostseeländern transferiert und hier dauerhaft angewandt werden. Der Lehrgang umfasst auch ein Auslandspraktikum in einem KMU sowie Business-Englisch.
Projektpartner sind das Hanse-Parlament mit 7 Kammern und deren überbetrieblichen Bildungsstätten aus 6 Ostseeländern. Die Partner führen unter direktem Einbezug von KMU die Entwicklungs- und Erprobungsarbeiten durch. In die anschließenden Transferaktivitäten werden weitere 25 Kammern und direkt auch KMU einbezogen, sodass insgesamt 32 Regionen aus 8 EU-Ostseeländern und Norwegen von dem Projekt profitieren. Mit den Kammern, die alle Mitglied des Hanse-Parlaments sind, wird eine Vereinbarung zur dauerhaften Anwendung des Lehrgangs abgeschlossen. Durch die langjährige Zusammenarbeit im Hanse-Parlament ist sichergestellt, dass die Transfer- und Beratungstätigkeiten, laufender Erfahrungsaustausch, Organisation des internationalen Austausches der Teilnehmer usw. für die laufende Nutzung des Lehrganges auch nach Projektende fortgeführt werden.
Zielgruppen des Projektes sind:
+ Inhaber kleiner und mittlerer Unternehmen
+ Führungs- und Fachkräfte der KMU
+ Jüngere Fachkräfte nach Abschluss der beruflichen Ausbildung
+ Studenten, die eine Tätigkeit in KMU anstreben
+ Arbeitslose Fachkräfte, die mit diesen Qualifikationen ihre Arbeitsmarktchancen verbessern
+ Fachkräfte, die aus anderen Wirtschaftsbereichen freigesetzt werden und mit diesen Zusatzqualifikationen in KMU tätig werden können.

Das Projekt wird co-finanziert durch die Europäische Union im Rahmen des Leonardo da Vinci Programmes "Lebenslanges Lernen".